Schätze der Kulturlandschaft - Teil 2

Im zweiten Teil unserer Serie Kulturschätze in Bad Vigaun, bewegen wir uns heute etwas weiter weg vom Dorfplatz.

 

Der Vicone Meilenstein, der Dreifaltigkeitsbildstock und die Samhof Kapelle sind wunderschöne Denkmäler, welche wir auf unserer heutigen Wanderung durch Bad Vigaun vorstellen möchten!

 

Aus der Reihe - Klein- und Kulturdenkmäler in Bad Vigaun

 

Im Kurzführer über Bad Vigauner Klein- und Flurdenkmäler widmen wir uns im zweiten Teil dieser Serie vier Kleindenkmäler, welche wunderbar bei einem Spaziergang in Bad Vigaun zu besuchen sind. Wir beginnen mit unserer gemütlichen Wanderung am Dorfplatz und erreichen über den Schulweg den Feldlweg.

Dort befindet sich neben einem Rastbankerl der Dreifaltigkeitsbildstock.

 

Dreifaltigkeitsbildstock

Dieser wurde zu Ehren der heiligsten Dreifaltigkeit errichtet. Der Bildstock besteht aus drei Betonspangen, welche mit einem bekrönten Kupferblechschirm überdacht sind. Unter dem Schirm befindet sich eine Reliefdarstellung der Dreifaltigkeit. Auf Betonspangen sind Schilder mit der Aufschrift  „Bad Vigaun – dem dreieinen Gott empfohlen“ angebracht.

Kreisförmige Feldsteine begrenzen den Platz, welcher zu Ehren der Primizweihe des Bad Vigauners Harald Mattl im Jahr 2003 errichtet wurde.

 

Weiter geht unser Rundgang am ehemaligen Sandwirt vorbei und den Riedlweg entlang bis zur Abzweigung zur Samhof Kapelle.

 

Samhof Kapelle

Die zum Obersamhofgut gehörende Kapelle hat ein Walmdach das mit Holzschindeln gedeckt ist. Sie stammt ursprünglich aus dem frühen 19.Jhdt und wurde im Jahr 2009 von seinen Besitzern renoviert. Der überdachte Andachtsraum wird von zwei Holzpfeilern gestützt. Vor der segmentbogigen Nische ist eine Holzbank aufgestellt, die zum Verweilen einlädt.

1970 wurde von Bernhard Prähauser die Statue des heiligen Antonius von Padua geschaffen. Von seinem Schüler Josef Strohmaier wurden 2009 zwei weitere Heilige an die Wand gemalen: links der heilige Franz von Assisi, rechts der heilige Leonhard. Eine gelungene Neugestaltung dieses Platzes zum Innehalten!

 

Aussichtstisch Vigauner Riedl

Gleich neben der Kapelle befindet sich ein Tisch, welcher aus einem alten Mühlstein aus Konglomerat gefertigt wurde. Auf dem Stein ist eine Platte montiert, auf der die rundum sichtbaren Berggipfel eingetragen sind.

 

Den Weg gehen wir nun bergab und zurück ins Dorfzentrum. Dort kommen wir vor dem Gemeindeamt noch zum Vicone Meilenstein.

 

Vicone Meilenstein

Ein Meilenstein aus dem Untersberger Marmor erinnert an die Tatsache, dass die Römerstraße von Salzburg (Juvavum) nach Kuchl (Cucullae) durch Bad Vigaun (Vicone) führte. Vicone bedeutet römisch „Großdorf“ und „Figun“ hieß es im 8. Jahrhundert.

Da in Bad Vigaun kein Meilenstein erhalten war, wurde im Jahr 1997 diese Säule von der ÖVP Bad Vigaun finanziert und aufgestellt.

Gestaltet nach einem Entwurf von Prof. Josef Zenzmaier (Kuchl) und ausgeführt vom Kuchler Künstler Hermann Eibl.

 

Somit endet hier unser heutiger Spaziergang durch Bad Vigaun.

 

Nachzulesen sind diese ausführlichen Beschreibungen im Buch Schätze der Kulturlandschaft!

Erhältlich um € 15,-- im Tourismusverband Bad Vigaun, Am Dorfplatz 11, 5424 Bad Vigaun